Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel  [Druckansicht]

 
KOSMOLOGIE
Unheimliches Szenario für das Ende des Universums
von Rainer Kayser
6. März 2003

Bislang gab es für das Ende des Universums zwei Szenarien: Entweder gibt es gar kein wirkliches Ende und das Weltall dehnt sich immer weiter aus oder aber es kommt zu einer Umkehr der Expansion, zum so genannten Big Crunch. Ein amerikanischer Astronom entwickelte jetzt noch ein drittes Modell: den Big Rip, der in 22 Milliarden Jahren jedwede Materie auseinander reißen könnte.

Hubble Deep Field

Galaxien im Hubble Deep Field: In 22 Milliarden Jahren von Phantom-Energie zerrissen? Foto: STScI / NASA

Das Ende der Welt könnte erheblich dramatischer verlaufen, als bislang von den Kosmologen angenommen. In der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins New Scientist beschreibt der amerikanische Astronom Robert Caldwell vom Dartmouth College in Hanover, New Hampshire, wie eine geheimnisvolle "Phantom-Energie" das Universum in rund 22 Milliarden Jahren in einem "Big Rip" zerreißt. Die abstoßende Kraft der Phantom-Energie wächst zum Ende des Kosmos immer rascher an und zerfetzt zunächst Galaxienhaufen und Galaxien, dann Sterne und Planeten und in den letzten Sekundenbruchteilen sogar Atome und Atomkerne. Ob es allerdings tatsächlich zu einem solchen "Big Rip" kommt, hängt von den genauen Eigenschaften der "Dunklen Energie" ab, die unser Universum dominiert und seine Expansion beschleunigt.

"Bisher haben wir geglaubt, das Universum ende entweder in einem Kollaps - dem Big Crunch - oder es expandiere ewig weiter, wobei sich die Materie immer weiter verdünnt", erläutert Caldwell, "nun wissen wir, dass es eine dritte Möglichkeit gibt." Caldwell war selbst überrascht von der enormen Wucht, die der Phantom-Energie innewohnen kann.

Werbung

Jüngste Untersuchungen der kosmischen Hintergrundstrahlung hatten bestätigt, dass 70 Prozent der Masse und Energie des Universums in Form einer "Dunklen Energie" vorliegt, welche die Expansion des Kosmos beschleunigt. Was sich hinter dieser Dunklen Energie verbirgt ist bislang unklar, eine der Möglichkeiten ist die Phantom-Energie, "ziemlich verrücktes Zeug", so Caldwell. Im Gegensatz zu anderen Formen der Dunklen Energie nämlich wächst die abstoßende Kraft der Phantom-Energie im Laufe der Zeit rasant an.

Die meisten Physiker und Astronomen stehen der Phantom-Energie allerdings eher reserviert gegenüber. Zwar lässt sich ihre Existenz bislang auf der Basis von Beobachtungen nicht ausschließen. Phantom-Energie führt aber zu Konsequenzen, die den Wissenschaftlern wenig behagen. So könnte die Phantom-Energie "Wurmlöcher" offen halten, winzige Brücken durch Raum und Zeit. "Damit wären auch Zeitmaschinen mit all ihren Paradoxien möglich", so Caldwell, "und davon sind Physiker nicht begeistert."

In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2003/03