Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel  [Druckansicht]

 
EXTRASOLARE PLANETEN
Statt Exoplanet nur ein fleckiger Stern
von Rainer Kayser
5. September 2002

Bei der Suche nach fernen Welten sind Astronomen bis heute auf indirekte Verfahren angewiesen, um einen Planeten um eine andere Sonne nachzuweisen. Dabei kann es, wie drei Forscher nun feststellten, zuweilen zu Irrtümern kommen: So dürfte etwa die Sonne HD 192263 statt eines Planeten im Orbit nur einen dunklen  Fleck auf ihrer Oberfläche haben.



So haben sich Forscher bislang extrasolare Systeme vorgestellt, doch existieren die fernen Welten wirklich? Bild: G. Bacon (STScI/AVL)

Ein vermeintlicher Riesenplanet bei dem Stern HD 192263 ist tatsächlich nur ein dunkler Fleck auf dem Stern. Das berichten Gregory Henry von der Tennessee State University in Nashville und seine Kollegen Robert Donahue und Sallie Baliunas jetzt im Fachblatt Astrophysical Journal. Der dunkle Fleck auf dem Stern täusche, so die drei Astronomen, ein "Torkeln" des Sterns unter dem Einfluss eines großen Planeten vor. Henry und seine Mitarbeiter vermuten, dass es unter den über 100 bislang bei anderen Sternen aufgespürten Planeten noch einige weitere derartige "Fälschungen" gibt.

Planeten bei anderen Sternen lassen sich selbst mit den größten Teleskopen nicht direkt beobachten. Die Astronomen sind daher auf indirekte Beweise angewiesen. Wenn ein massereichen Planet einen Stern umkreist, dann bewegt sich auch der Stern durch die Anziehungskraft des Planeten. Dieses "Torkeln" des Sterns lässt sich in dessen Strahlung als so genannter Dopplereffekt, der periodischen Verschiebung von Spektrallinien, nachweisen.

Werbung

Henry und seine Kollegen stießen bei ihren Beobachtungen von HD 192263 nun jedoch auf Helligkeitsänderungen des Sterns, deren Periode exakt mit der Umlaufzeit des vermeintlichen Planeten übereinstimmt. Diese Strahlungsschwankungen erklären die drei Astronomen mit der Existenz eines großen, kühlen, und damit dunklen Flecks auf der Sternenoberfläche. Durch die Eigendrehung des Sterns komme es sowohl zu den beobachteten Helligkeitsänderungen, als auch zu den periodischen Verschiebungen im Spektrum des Sterns, so Henry. Dies bedeute aber nicht, dass alle Planeten bei anderen Sternen in Wahrheit Sternenflecken seien - die meisten Sterne mit Planeten seien viel zu alt, um so große Flecken zu besitzen.

siehe auch
Ferne Welten - Auf der Suche nach extrasolaren Planeten und außerirdischem Leben 
AstroLinks: Extrasolare Planeten
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2002/09