Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel

 
CONICA
Schärfere Bilder als mit Hubble
Redaktion
astronews.com
10. Dezember 2001

Aufnahmen von bisher unerreichter Auflösung gelangen einem Team deutscher und französischer Astronomen mit der neuen Infrarotkamera CONICA am Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO). Erstes Zielobjekt der mit adaptiver Optik versehenen Kamera war am 29. November der offene Sternhaufen NGC 3603, in dem mit CONICA zahllose neu entstandene Sterne beobachtet wurden. CONICA ist jetzt die weltweit leistungsfähigste Infrarotkamera. Entstanden ist das rund eine Tonne schwere Präzisionsinstrument unter der Federführung des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA) in Heidelberg.

NGC 3603 (HST)
Der Sternhaufen NGC 3603 im Sternbild Carina, oben aufgenommen mit dem Hubble Space Telescope (Wide Field Planetary Camera 2), unten mit CONICA und NAOS am VLT. Der Vergleich belegt, dass die neue Kamera wesentlich schärfere Bilder liefert als das HST. Das Bildfeld umfasst jeweils etwa 25 mal 25 Bogensekunden, das entspricht 2,5 mal 2,5 Lichtjahren am Ort des Sternhaufen. Fotos: NASA, ESO
NGC 3603 (CONICA)

CONICA arbeitet auf dem 2600 Meter hohen Cerro Paranal in den chilenischen Anden am vierten 8-Meter-Teleskop des VLT. Zusammen mit der Kamera wurde ein unter französischer Leitung gebautes Instrument für adaptive Optik (NAOS) installiert, das während der Aufnahme laufend die durch die Luftunruhe verursachte Bildunschärfe korrigiert. Damit können CONICA und NAOS zusammen astronomische Aufnahmen liefern, die jene des Weltraumteleskops Hubble (HST) an Empfindlichkeit und Schärfe weit übertreffen.

Im Bereich des nahen Infrarot (Wellenlänge: etwa ein Mikrometer) kann CONICA zusammen mit NAOS bei optimalen Bedingungen noch Details von wenigen hundertstel Bogensekunden abbilden. Damit ließe sich ein auf dem Mond liegender fünfzig Meter großer Fels erkennen - rund dreimal schärfer als mit dem Hubble-Weltraumteleskop. Überflüssig wird das Weltraumteleskop damit allerdings nicht: Zum einen verschluckt die Atmosphäre in einigen Bereichen des nahen Infrarot einen Teil des Lichts, zum anderen benötigt NAOS zur Korrektur der Luftunruhe einen vergleichsweise hellen Stern im Gesichtsfeld - deshalb lässt sich nicht jedes Feld am Himmel optimal abbilden. Zudem arbeitet Hubble, anders als CONICA, ohnehin überwiegend im Bereich des sichtbaren Lichts.

Das Projekt startete Anfang 1992 mit einem Vertrag zwischen den beiden Max-Planck-Instituten und der ESO. Seitdem wurden in den Bau von CONICA schätzungsweise zusammen insgesamt 40 Jahre an Arbeit investiert. Die Materialkosten von rund 2,3 Millionen Mark übernahm die ESO, während die Max-Planck-Institute ihren Maschinenpark und das Know-how ihrer Mitarbeiter einbrachten. "An der Entwicklung und dem Bau unserer Kamera haben eine Vielzahl von Ingenieuren, Doktoranden und Diplomanden unseres Instituts mit vollem Einsatz gearbeitet. Jetzt ernten wir den Lohn einer langjähriger Entwicklung", erklärt Projektleiter Rainer Lenzen vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie.

CONICA ist nicht bloß eine Kamera, es ist ein sehr vielseitiges wissenschaftliches Instrument: Ähnlich wie man bei einem Fotoapparat Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten auswechseln kann, lassen sich im Inneren von CONICA sieben Einzelkameras auswählen. Sie sitzen auf einem großen Rad und werden damit in den Strahlengang gedreht. Das ermöglicht Aufnahmen mit unterschiedlicher Auflösung. Nötig ist dies vor allem deswegen, weil CONICA im Infrarotbereich bei Wellenlängen zwischen etwa einem und fünf Mikrometern empfindlich ist. Jede Kamera ist für jeweils einen Teilbereich optimal konzipiert.

Das Beobachten im Infraroten stellt besondere Anforderungen an die Instrumente, denn alle Körper geben bei Zimmertemperatur in diesem Wellenlängenbereich Wärmestrahlung ab. Um zu vermeiden, dass das Instrument von der eigenen Wärmestrahlung geblendet wird, muss man es "einfrieren". CONICA verfügt dazu über eine doppelte Kühlung, womit die Temperatur des optischen Systems und der Kameras bis auf minus 210 Grad Celsius und des Detektors sogar bis auf minus 240 Grad Celsius gesenkt wird. Beim Bau von CONICA erwies sich dieses Kryosystem als eines der größten Probleme für die Stabilität des gesamten Instruments. Während einer langen Belichtung dreht sich nämlich das gesamte Teleskop mit der Kamera, um die scheinbare Himmelsbewegung von Ost nach West auszugleichen. "Wir mussten dafür sorgen, dass sich das tonnenschwere Gerät durch diese Bewegung um nicht mehr als wenige tausendstel Millimeter durchbiegt", verdeutlicht Rainer Lenzen die Schwierigkeit. Dass die Astronomen alle Probleme meistern konnten, zeigen die ersten Aufnahmen.

CONICA ist für nahezu alle Bereiche astronomischer Forschung einsetzbar. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Sternentstehung. In Galaxien wie dem Milchstraßensystem existieren riesige Wolken aus Staub und Gas. Unter bestimmten Bedingungen können sich einzelne Bereiche im Innern solcher Wolken unter der eigenen Schwerkraft zusammenziehen und zu neuen Sternen verdichten. Auf diese Weise ist auch unsere Sonne entstanden. Erst wenn ein Stern hell zu strahlen beginnt, fegt er die Umgebung vom übrig gebliebenen Staub und Gas frei und wird sichtbar. Im Bereich des sichtbaren Lichts sind die Frühstadien der Sternentstehung nicht beobachtbar, weil sie noch tief im Inneren der Wolke ablaufen. Erst in dem für CONICA zugänglichen Infrarotbereich durchdringt die emittierte Strahlung den Staub und öffnet so den Blick in die "Kinderstuben" junger Sterne.

Ein Beispiel einer solchen Region ist die Umgebung des jungen Sternhaufens NGC 3603. Die zahllosen kleinen Lichtpünktchen, die auf der am VLT gewonnenen CONICA-Aufnahme sichtbar werden, sind massearme Sterne, die für astronomische Begriffe außerordentlich jung sind, nämlich nur wenige hundert Millionen Jahre. Auf der Hubble-Aufnahme sind die meisten von ihnen nicht sichtbar. Die genaue Beobachtung dieser Sterne wird zu einem besseren Verständnis der bei der Sternbildung ablaufenden Prozesse führen.

Ein zweites zentrales Forschungsgebiet ist die Entstehung und Entwicklung von Galaxien und Quasaren. Quasare sind auch in den allergrößten Entfernungen sichtbar, denn sie sind die leuchtkräftigsten Himmelskörper im Universum. Aller Wahrscheinlichkeit nach entsteht ihre enorme Strahlung in der Umgebung eines Schwarzen Lochs, das sich im Zentrum eines jeden Quasars befindet. Die jüngsten Galaxien und Quasare sind viele Milliarden Lichtjahre entfernt. Ihre Fluchtgeschwindigkeit aufgrund der kosmischen Expansion ist hoch, daher ist ihr Licht stark zu längeren Wellenlängen verschoben. Obwohl sie das meiste Licht im sichtbaren und im ultravioletten Bereich aussenden, erscheinen sie uns daher auf der Erde im nahen Infrarotbereich am hellsten. CONICA wird somit weit in die frühen Entwicklungsstadien unseres Universums zurückblicken.

Links im WWW
CONICASeite am MPIA Heidelberg
CONICA Near-Infrared CAmera, Seite der ESO
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2001/12