Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel

 
SONNE
Gaswolken als Geisterfahrer
von Rainer Kayser
23. November 2001

Beobachtungen des Sonnenobservatoriums SOHO haben zu einer überraschenden Entdeckung geführt: Gaswolken strömen nicht nur von der Sonne weg, sondern auch auf sie zu. Ursache für diese solaren Geisterfahrer ist nach Ansicht der Forscher das Magnetfeld unseres Zentralgestirns.

Gaswolke
Eine Gaswolke auf dem Weg zur Sonne. Foto: ESA, NASA, SOHO/LASCO
Weitere Bilder 
Entgegen den bisherigen Vorstellungen der Sonnenforscher kann Gas nicht nur von der Sonne weg, sondern auch zur Sonne hin strömen. Das zeigen Aufnahmen der europäisch-amerikanischen Sonnensonde SOHO aus den letzten Jahren. "Ich war geschockt, als ich diese Filme das erste Mal gesehen habe", gesteht Bernhard Fleck von der Europäischen Weltraumbehörde ESA. "Vor dieser Entdeckung wären wir nie auf die Idee gekommen, dass Gas in die falsche Richtung strömen kann!"

Normalerweise strömt das Gas mit einer Geschwindigkeit von 120 Kilometern pro Sekunde von der Sonne weg. Die Aufnahmen von SOHO zeigen nun jedoch, dass sich in Entfernungen von bis zu 2,7 Millionen Kilometern von der Sonnenoberfläche durch den Einfluss der Magnetfelder des Zentralgestirns plötzlich Gasmassen in die entgegengesetzte Richtung bewegen können. Mit Geschwindigkeiten von 50 bis 100 Kilometern pro Sekunde fällt das Gas dann auf die Sonne zu.

Die Geschwindigkeiten der Gasströme zeigen nach Ansicht der Forscher, dass die Strömungen durch Magnetfelder gesteuert werden. In einer Höhe von 700.000 Kilometern kommt der Einfall zumeist zum Stillstand, abgebremst durch den nach außen drückenden Sonnenwind. "Anhand dieser Bewegungen müssen wir nun versuchen zu lernen, wie die Sonne ihr Magnetfeld reguliert, dass mit den Gasströmen verknüpft ist", erklärt Bernhard Fleck. Die genaue Kenntnis dieser Vorgänge ist wichtig, um das so genannte Weltraum-Wetter vorherzusagen, Veränderungen der irdischen Magnetosphäre durch den Teilchenstrom von der Sonne.

Links im WWW
SOHO, Seiten der ESA
The Solar and Heliospheric Observatory, wissenschaftliche Homepage
siehe auch
AstroLinks: Sonne
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2001/11