Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel

 
EROS
Ein Einschlag sorgte für den Großteil der Felsen

von Stefan Deiters
astronews.com
27. September 2001

Die Auswertung der Bilder der NASA-Sonde NEAR Shoemaker,  die im Februar auf dem Asteroiden 433 Eros aufsetzte hat zu einem überraschenden Ergebnis geführt: Die meisten Felsen auf dem Asteroiden scheinen von einem einzigen Meteoriteneinschlag zu stammen, der sich vor rund einer Milliarde Jahren ereignet hat. Einen Namen für den damals entstandenen Krater wurde auch schon vorgeschlagen: Shoemaker.


Der Krater Psyche auf Eros. Foto: NEAR Imaging Team / Cornell Universität
Weitere Ansichten 

"Nur ein großer Einschlag hat für alle diese Felsenbrocken gesorgt", erläutert Peter Thomas, von der amerikanischen Cornell Universität. "Diese Beobachtung könnte uns helfen, die Vorgänge auf der Oberfläche eines Asteroiden besser zu verstehen." Für den Krater, den dieser gewaltige Einschlag hinterlassen hat, haben die Wissenschaftler schon einen Namen vorgeschlagen: Shoemaker. Die Ergebnisse der Gruppe erscheinen in der heutigen Ausgabe des Wissenschaftsmagazin Nature und basieren auf den Bildern, die die Sonde NEAR Shoemaker bei ihrem kontrollierten Absturz auf den Asteroiden 433 Eros am 12. Februar 2001 gemacht hat.

Bevor das kleine Raumschiff auf dem fernen Himmelkörper aufsetzte hatte es ein Jahr lang Bilder der eigentümlichen Welt zur Erde gefunkt. Aus diesen Aufnahmen konnten Thomas und seine Kollegen eine globale Karte des Asteroiden erstellen, auf denen sie 6.760 Felsbrocken ausmachten, die einen Durchmesser von über 15 Metern hatten und über die 434 Quadratkilometer Oberfläche von Eros verteilt waren. Fast die Hälfte dieser Felsen befand sich allerdings innerhalb des Shoemaker-Kraters, der sich am Ende des Kartoffel-förmigen Asteroiden befindet. Und die Mehrzahl der anderen Felsen sahen so aus, als ob sie aus dem Krater hinausgeschleudert worden sind.

"Wir wissen, dass sie von Shoemaker kommen, da die Verteilung der Felsen auf der Oberfläche genau dem entspricht, was man erwarten würde, wenn man berechnet, wohin die Felsen nach einem großen Einschlag fliegen würden", so Thomas. Eros ist etwa vier Milliarden Jahre alt und entstand vermutlich durch das Auseinanderbrechen eines größeren Asteroiden während einer Kollision zweier Himmelskörper. Vor rund einer Milliarde Jahren wurde dann Eros selbst von einem Meteoriten oder einem kleinen Kometen getroffen, der für den Shoemaker-Krater sorgte. Dieser hat einen Durchmesser von 7,6 Kilometern. Einige der Felsen flogen gerade in die Luft und wieder zurück, andere schlugen in anderen Regionen des Asteroiden wieder auf der Oberfläche auf. Eigentümlicherweise ist dies bei den anderen beiden großen Kratern auf Eros, Himeros und Psyche, nicht zu beobachten.

Eine weitere Überraschung der globalen Karte von Eros ist der Befund, dass die gesamte Oberfläche des Asteroiden von einer Schicht aus feinkörnigen Material überzogen zu sein scheint und daher recht flach und eben erscheint. Gerade in kleinen Senken und Kratern hat sich dieses Material gesammelt. Wie es möglich war, dass sich dieses feine Material von dem deutlich grobkörnigeren getrennt hat, ist den Forschern bis heute ein Rätsel: Eine Erklärung wären elektrostatische Effekte, die auch auf dem Mond beobachtet wurden (astronews.com berichtete). Allerdings erfordert dieses Modell eine Reihe von Annahmen und kann auch nicht alle Beobachtungen auf Eros erklären.

Nun müssen sich die Wissenschaftler noch über eines klar werden: Sind die Funde und die Vorgänge auf der Oberfläche von Eros typisch für Asteroiden und wären so auch auf anderen Objekten zu beobachten? Noch fällt eine Antwort schwer, da Eros bislang der einzige Himmelskörper dieser Art ist, der so genau untersucht wurde. Auf vorhandenen Aufnahmen der Asteroiden Gaspra und Ida sowie des Marsmondes Phobos zeigten sich allerdings wenig Ähnlichkeiten mit Eros.

Links im WWW
Near Earth Asteroid Rendezvous (NEAR), Missionshompage
siehe auch
NEAR: Die letzten Minuten als Film - 1. August 2001
Eros: Oberfläche von Einschlägen geformt - 23. April 2001
Eros: NEAR-Bilder beleben alte Staubtheorie - 10. April 2001
NEAR: Die Mission geht weiter - 15. Februar 2001
NEAR: Geglückte Landung auf Eros - 13. Februar 2001
NEAR: Details von Eros Enden
- 25. Januar 2001
NEAR: Die letzten Wochen beginnen
- 15. Dezember 2000
NEAR: Der Film zum Flug über Eros
- 15. November 2000
NEAR: Gefährlicher Flug über Eros
- 25. Oktober 2000
Eros: Eine Probe vom Anfang des Sonnensystems
- 22. September 2000
NEAR. Abstand zu Eros weiter verringert
- 9. Juli 2000
NEAR: Probleme mit einem Instrument
- 8. Juni 2000
NEAR: Noch dichter an Eros
- 13. April 2000
NEAR: Ehrung für Gene Shoemaker - 18. März 2000
NEAR: Eros ist mehr als ein Fels im All
- 18. Februar 2000
NEAR: Im Orbit um Eros
- 15. Februar 2000
NEAR: Trotz Problems weiter auf Kurs
- 4. Februar 2000 
NEAR: Eros fest im Blick
- 20. Januar 2000 
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2001/09