Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel

 
SUBARU
Japaner entdecken zwei weitere Kuiper-Gürtel-Objekte
von Stefan Deiters
astronews.com
29. Mai 2001

Mit Hilfe des japanischen Subaru-Teleskops haben japanische Astronomen zwei weitere Kuiper-Gürtel-Objekte aufgespürt. Diese Felsbrocken jenseits der Neptunbahn gelten als Überbleibsel von der Entstehung unseres Sonnensystems. Seit 1992 wurde über 350 von ihnen gefunden. Die jetzt entdeckten Objekte dürften eine Durchmesser von jeweils 100 Kilometern haben.

2001 DR106
Zwei Bilder von 2001 DR106. Die Aufnahmen entstanden am 24. Februar 2001in einem Abstand von rund einer Stunde. Fotos: NAOJ/Subaru
2001 DR106
Schon vor über einem halben Jahrhundert wurde von den Astronomen Edgeworth und Kuiper vorhergesagt, dass in den äußeren Regionen des Sonnensystems jede Menge an kleinen Objekten existieren sollten, die aus Material bestehen, das bei der Planetenentstehung nicht verbraucht wurde. Danach bestehen die Kuiper-Gürtel oder auch Trans-Neptun-Objekte (TNO) aus nahezu unverändertem Material vom Anfang unseres Sonnensystems. 1992 schließlich wurde mit 1992 QB1 das erste dieser TNO entdeckt. Bis heute sind über 350 hinzugekommen.

Ende Februar 2001 hat nun ein Team japanischer Astronomen neun Kandidaten für TNOs mit Hilfe des Subaru-Teleskops auf Hawaii aufgespürt. Zwei davon konnten sie an aufeinanderfolgenden Tagen beobachten, so dass es möglich war, einen vorläufigen Orbit zu bestimmen. Die Internationale Astronomische Union (IAU) hat den Objekten daraufhin die Bezeichnung 2001 DR106 und 2001 DS106 zugeteilt. Die Objekte dürften rund 6,3 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt sein und haben eine Helligkeit von etwa 25. Größenklasse. Nach Ansicht der Astronomen haben sie einen Durchmesser von rund 100 Kilometern. 

Trans-Neptun-Objekte verraten sich am Himmel durch ihre - etwa im Vergleich zu den Asteroiden zwischen Mars und Jupiter - sehr langsame Bewegung. In Japan entstand daher ein spezielles Programm, das diese Objekte automatisch aufspüren kann. Das 8,2 Meter Subaru-Teleskop ist nach Ansicht der Forscher ideal für diese Aufgabe geeignet, so dass die Forscher in der nächsten Zeit noch mehr Entdeckungen erwarten. 

Links im WWW
Subaru Telescope
siehe auch
Subaru: Blick ins Sternentstehungsgebiet R136 - 15. Februar 2001
Subaru: Erster Blick ins All - 2. Februar 1999
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2001/05