Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel

 
CENTAURUS A
Dem Schwarzen Loch auf der Spur
von Stefan Deiters
astronews.com
9. März 2001

Mit Hilfe des Very Large Telescope (VLT) der europäischen Südsternwarte in Chile sammelten Astronomen neue Daten über das von Unmengen von Staub verborgene Zentrum der Galaxie Centaurus A. Hier liegt, so die Forscher, ein Objekt mit der rund 200 Millionenfachen Masse unserer Sonne - ein Schwarzes Loch.  

Centaurus A
Das Zentrum von Centaurus A. Der Bildausschnitt ist rund 4.400 mal 4.400 Lichtjahre groß. Foto: ESO
 Großansicht 
Die Galaxie Centaurus A (oder NGC 5128) ist einer der am besten untersuchten Objekte am Südhimmel und wurde schon 1847 von Herschel als recht außergewöhnlich aussehender Nebel katalogisiert. Das ungewöhnliche Erscheinungsbild der Galaxie rührt von riesigen Staubschwaden her, die den zentralen Bereich von Centaurus A verdecken. Dieser Staub, so vermuten Astronomen, ist das Überbleibsel der Verschmelzung einer elliptischen Riesengalaxie mit einer kleineren Spiralgalaxie mit relativ viel Staub.

Beobachtet man Centaurus A  im Radiobereich, erlebt man eine weitere Überraschung: Die Galaxie ist eine der stärksten Radioquellen am Himmel. Auch ihren oft benutzten Name Centaurus A hat die Galaxie erhalten, weil sie die stärkste Radioquelle im Sternbild Centaur ist. Da sie nur 11 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt liegt, ist Centaurus A außerdem die uns am nächsten liegende Radioquelle.

Die starke Radiostrahlung stammt aus dem - durch dichte Staubschwaden verdeckten - Zentrum von Centaurus A. Daher glaubten die Astronomen schon länger, dass sich hier ein Schwarzes Loch verbergen könnte und die Strahlung von Material erzeugt wird, das gerade in das Schwarze Loch stürzt. Doch bis vor nicht allzu langer Zeit musste dies weitgehend Spekulation bleiben. Mittlerweile haben nämlich Forscher das Hubble-Weltraumteleskop und das Very Large Telescope (VLT) auf dem Gipfel des Paranal in Chile genutzt, um Infrarot-Beobachtungen des Zentrums zu machen. Infrarot-Strahlung wird vom Staub weitaus weniger verschluckt als etwa das sichtbare Licht.

Schon mit Hubble konnten sie eine dünne Gasscheibe im Zentrum ausmachen, die sehr nach einer sogenannten Akkretionsscheibe aussah, aus der Material in ein Schwarzes Loch fällt. Doch war es mit Hubble nicht möglich, die Rotationsgeschwindigkeit der Scheibe zu ermitteln, aus der man auf die Masse des zentralen Objektes hätte schließen können. Dies gelang nun durch die Aufnahme detaillierter Spektren mit einem VLT-Teleskop. Ihr Ergebnis: Das zentrale Objekt hat etwa die 200 Millionenfache Masse unserer Sonne, womit nur ein Schwarzes Loch in Frage kommt.

Diese Beobachtung bestätigten somit die früheren Vermutungen und stellen auch eine Premiere dar: Zum ersten Mal wurde nämlich die Infrarot-Spektroskopie genutzt, um die Masse eine Schwarzen Loches zu bestimmen. Da auch viele andere Galaxien durch Staub verborgene Zentren besitzen, hoffen die Astronomen daher, in Zukunft noch die Masse vieler Schwarze Löcher auf diese Weise bestimmen zu können.

Links im WWW
ESO, Europäische Südsternwarte
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2001/03