Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel

 
KATAKLYSMISCHE VERÄNDERLICHE
Der Braune Zwerg, der keiner ist
von Stefan Deiters
astronews.com
9. Februar 2001

Mit Hilfe des UK Infrared Telescope (UKIRT) auf Hawaii haben Astronomen einen Sternentyp entdeckt, der noch nie zuvor beobachtet wurde. Er sieht im Prinzip aus wie ein Brauner Zwerg, ist aber in Wirklichkeit ein normaler Stern, der im Laufe der Zeit von einem Weißen Zwerg kannibalisiert wurde. Astronomen hatten die Existenz dieses Sternentyps schon länger vermutet. 

Kataklysmische Veränderliche
Künstlerische Darstellung eines Kataklysmischen Veränderlichen bestehend aus einem Braunen Zwerg (links) und einem Weißen Zwerg. Bild: Dana Berry
Dass es solche Sterne geben muss, da war sich Dr. Steve B. Howell, Chef der Astrophysik-Gruppe am Planetary Science Institute in Tuscon im US-Bundesstaat Arizona, sicher. Der Forscher interessiert sich für eine ganz besondere Art von Doppelsternsystemen, die aus einem Weißen Zwergstern, also einem ausgebrannten, kompakten Sternenrest, und einem normalen Stern bestehen. Der Abstand der beiden Sterne ist so gering, dass durch die Anziehungskraft des Weißen Zwergsterns Materie vom normalen Stern auf den Weißen Zwerg überfließen kann. Wenn sich genug Materie angesammelt hat, kommt es zu einer Explosion, auch Nova genannt, wodurch das angesammelte Material ins All geschleudert wird und der Weiße Zwerg wieder von Neuem Materie aufsammeln kann. Solche Doppelsternsysteme werden von den Astronomen auch Kataklysmische Veränderliche genannt. 

Irgendwann einmal, so die Theorie der Forscher, müsste die kannibalisierte Sonne so viel Materie verloren haben, dass es sich von der Masse her nicht mehr um einen Stern, sondern um einen Braunen Zwerg handelt. Braune Zwerge sind "missratene Sterne", die nicht genügend Masse habe, um die nuklearen Brennprozesse im Inneren zu zünden. Genau nach solchen "falschen" Braunen Zwergen suchten Howell in seine Kollegen nun mit Hilfe des UK Infrared Telescope (UKIRT). Und in den Systemen LL Andromedae und EF Eridani wurden die Astronomen fündig: Der eine Partner in beiden Doppelsternsystemen sah aus wie ein Brauner Zwerg von etwa dem 40fachen der Masse des Jupiter.

Die beiden Sterne sind ungefähr 100 und 130 Lichtjahre von der Erde entfernt und liegen damit in unser unmittelbaren Nachbarschaft. Unsere neuen Nachbarn beschreibt Howell so: "Man muss sich vorstellen, dass die Erde ein Weißer Zwerg ist und an Stelle des Mondes der Gasriese Jupiter alle 80 Minuten einmal die Erde umrundet." Die beiden neu entdeckten Sterne sind vermutlich rund acht Milliarden Jahre alt. Und obwohl sie wie Braune Zwerge aussehen, betont Howell, sei ihre Struktur und Zusammensetzung vollkommen anders als bei Braunen Zwergen und bis heute nicht bekannt. 

Links im WWW
UKIRT, Homepage des britischen Infrarot-Teleskops auf Hawaii
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2001/02