Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel

 
ROBOTER
Hüpfend eine neue Welt erkunden
von Stefan Deiters
astronews.com
29. November 2000

Die Roboter der Zukunft, die derzeit am NASA Jet Propulsion Laboratory zur Erkundung von Planeten und Asteroiden entwickelt werden, sehen deutlich anders aus als ihre Artgenossen in so manchem Science-Fiction-Film. Vor allem bewegen sie sich anders fort: Die Frogbot genannten Maschinen sollen hüpfend an ihr Ziel gelangen.

Frogbot
Der am JPL entwickelte Frogbot. Foto: JPL

Die neue Frogbot genannte Entwicklung des NASA Jet Propulsion Laboratory (JPL) und des California Institute of Technology wiegt 1,3 Kilogramm und ist ausgestattet mit Kamera, Solarzellen, Sensoren und einem kleinen Bordcomputer und soll im wesentlichen hüpfend Asteroiden oder Planeten erkunden. "Hüpfen ist eine wesentlich effizientere Form der Fortbewegung in Umgebungen mit niedriger Anziehungskraft", erläutert Dr. Paolo Fiorini von der Roboter-Gruppe des JPL, den Sinn der Entwicklung. "Unser hüpfender Roboter verhält sich ähnlich wie ein Frosch, nur dass er nur über ein Bein verfügt und keine Zunge hat. Durch die Federn im Knie kann er auf der Erde Sprünge von bis zu 1,80 Meter machen, auf anderen Planeten mit geringerer Schwerkraft können daraus bis zu sechs Metern werden."

So erhoffen sich die Wissenschaftler, dass ein hüpfender Roboter deutlich besser einen fremden Planeten erkunden kann als einer, der etwa mit Rädern ausgestattet ist. So wären für einen Roboter mit Rädern schon kleine Steine ein Hindernis, ein hüpfender Roboter könnte diese einfach überspringen. In bestimmten Geländeregionen hätte der hüpfende Roboter schon bewiesen, dass er über eine größere Mobilität verfügt als etwa ein Rover.

Die Ingenieure hoffen, dass die neue Technologie der hüpfenden Roboter in drei bis fünf Jahren einsatzbereit ist. Größtes Problem ist zur Zeit die Entwicklung eines effektiven Navigationssystems, das die Sprünge des Roboters kontrolliert. Außerdem wird ein hüpfender Roboter entwickelt, der an eine Feldwand springen kann, sich dort festsaugt und dann an der Wand hinaufklettert.  

Links im WWW
Technology & Applications Program des NASA Jet Propulsion Laboratory
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2000/11