Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel

 
APOLLO 13
Neue Analyse, neues Schicksal
von Stefan Deiters
astronews.com
14. April 2000

Vor genau 30 Jahren hielt die Welt den Atem an: An Bord des amerikanischen Raumschiffs Apollo 13 war in den frühen Morgenstunden des 14. April ein Sauerstofftank explodiert - über 300.000 Kilometer von der Erde entfernt. Eine neue Analyse der Flugdaten liefert nun eine neue Möglichkeit für das Schicksal der Kapsel, falls der NASA eine Rettung nicht gelungen wäre: Sie wäre in der Erdatmosphäre verglüht.

Zunächst sah alles nach Routine aus an Bord der Apollo 13, dem dritten amerikanischen Mondlandeversuch. Das Kontrollzentrum sprach vom unproblematischstem aller Apollo-Flüge und gab noch wenige Stunden vor dem Unfall zu Protokoll: "Wir langweilen uns hier zu Tode." Jemand muss diesen Stoßseufzer gehört haben, denn wohl kaum jemand aus dem Team dürfte während der nächsten Tage Ruhe gefunden haben. Mit dem schon in Geschichtsbüchern verewigten Satz "Houston, wir haben ein Problem" begann die spektakulärste Rettungsaktion der Raumfahrtgeschichte, die mittlerweile sogar zu einem - nicht immer historisch korrekten - Hollywood-Streifen wurde.

Anlässlich des 30jährigen Jubiläums der Apollo 13-Mission wurde nun eine neue Datenanalyse veröffentlicht, die sich mit dem Schicksal der Raumkapsel beschäftigt, wenn es nach der Explosion nicht gelungen wäre, noch irgendeine Kurskorrektur vorzunehmen. Bisher war man davon ausgegangen, dass in diesem Fall Apollo 13 in einem Abstand von über 64.000 Kilometern an der Erde vorbeigeflogen wäre. Eine erneute Untersuchung der Flugdaten durch die Analytical Graphics, Inc. (AGI) ergab nun ein anderes Schicksal: Danach hätte der Abstand zur Erde nur rund 4.000 Kilometer betragen, das Raumschiff wäre in einen Orbit eingeschwenkt und am 20. Mai 1970 in der Erdatmosphäre verglüht.

So ist wahrscheinlich, dass sich auch im schlimmsten Fall die Befürchtungen von Kommandant Jim Lovell nicht bewahrheitet hätten, der Angst davor hatte, als "mahnende Erinnerung an das amerikanische Raumprogramm" ständig um die Erde kreisen zu müssen und es daher vorgezogen hätte, in der Erdatmosphäre zu verglühen. Zum Glück kam es ja sowieso anders: Der Crew gelang die Rückkehr zu Erde und sie landeten am 17. April im Pazifik. Computersimulationen zur Apollo 13-Mission hat AGI im Web veröffentlicht. 

Links im WWW
NASA Apollo Mission Apollo-13, Missionshompage
Analytical Graphics Apollo 13, Simulationen zu Apollo 13
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2000/04