Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

 
GAMMA-RAY-BURSTS
Neues Fenster ins frühe Universum
von Stefan Deiters
astronews.com
24. November 1999

Eines der größten Probleme bei der Erforschung von Gamma-Ray-Bursts war bisher, dass man große Schwierigkeiten hatte, die optischen Gegenstücke dieser gewaltigen Strahlungsausbrüche zu entdecken, um daraus ihre Entfernung zu folgern. Das könnte sich nun ändern: NASA-Astronomen haben eine Möglichkeit gefunden, wie man aus dem Burst selbst bestimmen kann, wie weit er von der Erde entfernt ist. 

Die immer noch geheimnisvollen Gamma-Ray-Burst beschäftigten die Astronomen schon seit Ende der 60er Jahre. Und erst seit kurzer Zeit sind sich die Wissenschaftler weitgehend einig, dass die Quelle dieser vermutlich  - nach dem Urknall - energiereichsten Explosionen im Universum in den meisten Fällen im sehr weiter Entfernung und damit auch in der Frühphase des Weltalls liegt. Größtes Problem ist, dass man bisher diese nur extrem kurz aufflackernden Bursts entdecken und dann noch eine Quelle im optischen Bereich des Lichtes ausmachen musste, um eine Entfernung des Burstereignisses zu errechnen. Trotz mehrerer tausend beobachteter Bursts gelang dies bisher nur bei weniger als zehn Ereignissen.

Ein Team um Dr. Jay Norris, Wissenschaftler am NASA Goddard Space Flight Center,  könnte nun einen Ausweg aus diesem Dilemma gefunden haben: Er entdeckte eine gewisse Eigenschaft der Bursts, die es erlauben könnte, die Entfernung dieser Strahlenausbrüche auch ohne das Auffinden eines optischen Counterparts zu bestimmen. "Wenn unsere Entdeckung allen Prüfungen standhält, könnte dies ein neues Fenster in das frühe Universum sein", so Norris. "Viele Gamma-Ray-Bursts stammen aus Regionen, die noch weiter von uns entfernt sind als die entferntesten Supernovae oder Quasare."

Norris Team entdeckte folgendes: Während eines einzigen Strahlungsausbruchs erreichen uns die Gammastrahlen unterschiedlicher Energien zu leicht unterschiedlichen Zeiten. Die hochenergetische Gammastrahlung kommt ein kleines bisschen früher auf der Erde an als die mit weniger Energie. Und diese Verzögerung, so das Team, steht in Beziehung zur geschätzten Stärke des Ausbruchs und damit zur Entfernung.

Die Chancen, dass diese neue Methode zur Entfernungsbestimmung Bestand hat, sind nicht zu schlecht. Als Norris und sein Team ihre Ergebnisse auf einer Konferenz vorstellen, trafen sie dort auf eine zweite Gruppe von Astronomen, die unabhängig zu ähnlichen Ergebnissen gekommen war.

siehe auch
Gamma-Ray-Bursts: Perfekte Heirat - 30. September 1999
Weltweite Jagd nach GRB990510
- 21. Mai 1999
Spektakuläre Explosionen - 13. April 1999
Verlöschender Feuerball - 15. März 1999
Unerwartetes Mordsding - 1. Februar 1999
AstroLinks: Gammastrahlen-Astronomie
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/1999/11