Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Navigation: Titel : Nachrichten :
Forschung

Schafe in der Wildnis
von Stefan Deiters
astronews.com
24. März 1999

Australische Astronomen haben eine Theorie entwickelt, nach der es zwischen den Galaxien jede Menge unentdeckte Sterne gibt. Die Freude über die Entdeckung hält sich jedoch in Grenzen: Stimmt nämlich die These, hätte man dadurch zu viel normale Materie im Universum - eine Herausforderung für die Urknalltheorie.

Was Professor Ken Freeman von der Australian National University heute seinen Kollegen bei einem Treffen in Sydney präsentieren will, könnte sich als große Herausforderung für die Standard-Urknalltheorie erweisen: Die Astronomen suchten nämlich nach Sternen, die sich nicht in Galaxien, sondern im Raum dazwischen aufhalten. Ort der Suche waren zwei riesige Ansammlungen von Galaxien, der Fornax- und Virgo-Haufen.

Die Idee, im intergalaktischen Raum nach Sternen zu suchen, ist nicht neu: Doch ist der Raum zwischen den Galaxien so riesig und die Sterne so leuchtschwach, daß die Fahndung nach diesen Sternen, der sprichwörtlichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen gleicht. So konzentrierte sich Freeman und sein Team auf eine besonderen Typ von Sternen, sogenannte "Planetarische Nebel". Es handelt sich dabei um Sterne, die gerade verlöschen, aber vor dem endgültigen Ausglühen noch einmal einen großen Teil ihrer Hülle abwerfen. So ist es möglich Planetarische Nebel noch in einer Entfernung von bis zu 50 Millionen Lichtjahren auszumachen.

Die Astronomen entdeckten nun 160 dieser Objekte im Raum zwischen den Galaxien und errechneten daraus wieviel Sterne insgesamt im intergalaktischen Raum existieren müssen. "Es könnte sein, daß in der "Wildnis" zwischen den Galaxien genauso viele Sterne existieren wie in den "Städten" - also in den Galaxien", meinte Freeman.

Diese Sterne befanden sich vermutlich früher in Galaxien, sind dann aber bei Kollisionen oder engen Begegnungen von Galaxien herausgeschleudert worden. Diese "verlorenen Schafe" könnten aber Urknall-Theoretikern Probleme bereiten, die aus der anfänglichen Häufigkeit von leichten Elementen die exakte Menge an normaler (oder baryonischer) Materie im Universum vorhersagen. Die zusätzliche Materie von Sternen im intergalaktischen Raum könnte, so Freeman, dazu führen, daß man zu viel baryonische Materie im Kosmos hat.

Das gesamte Dunkelmaterie-Problem läßt sich durch die nun postulierten Sterne aber nicht lösen: "Die Sterne haben einfach nicht genug Masse, um auch nur etwas zu diesem Problem beizutragen."

In sozialen Netzwerken empfehlen

 

Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/1999/03