Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Navigation: Titel : Nachrichten :
Forschung

Galaktischer Kannibalismus
von Stefan Deiters
astronews.com
20. Februar 1999

Mit den Hubble Weltraumteleskop fand ein Wissenschaftlerteam aus Großbritannien und den USA weitere Hinweise dafür, daß große Galaxien kleine Begleiter einfach verschlingen können: Mit der hohen Auflösung von Hubble gelang sogar die Identifikation von Sternhaufen, die einmal zu der verschlungenen Galaxie gehört haben könnten.

Mit dem Weltraumteleskop entdeckten die Astronomen eine Gruppe kleiner und sehr leuchtschwacher Sternhaufen im Zentrum von NGC 1316, einer etwa 53 Millionen Lichtjahre entfernten elliptischen Riesengalaxie im südlichen Sternbild Fornax. In Spiralgalaxien, zu denen auch unsere Milchstraße gehört, sind solche Sternhaufen recht häufig - in elliptischen Galaxien wurden sie bisher nur selten beobachtet.

NGC 1316
Die elliptische Galaxie NGC 1316, etwa 53 Millionen Lichtjahre von uns entfernt. Das Bild zeigt einen etwa 12.000 Lichtjahre großen Bereich. Foto: Carl Grillmair (CalTech) and  NASA

Eine mögliche Erklärung für diesen Befund wäre, daß die Sternhaufen letzte sichtbare Überreste einer Galaxie sind, die von NGC 1316 verschlungen wurde. Abwegig ist diese Theorie nicht: Daß NGC 1316 schon ganze Galaxien verschlungen hat, wird an dem rauchförmigen Staub rund um die Galaxie deutlich, den die Astronomen als Reste einer sehr gasreichen Galaxie deuten, die während der letzten 100 Millionen Jahre mit NGC 1316 kollidierte.

NGC 1316 ist darüber hinaus eine sehr starke Quelle von Radiowellen, die wahrscheinlich von einem Schwarzen Loch im Zentrum der Galaxie erzeugt werden. Das Schwarze Loch wird von den den langsam ins Zentrum sinkenden Gasresten der verschluckten Galaxie regelrecht gefüttert. Diese liefern auch die Energie für riesige energiereiche "Jets", die sich über 250.000 Lichtjahre erstrecken.

Eigentlich war das Wissenschaftler-Team auf der Suche nach Kugelsternhaufen, von denen es aber erstaunlich wenige fand. Dafür entdeckten sie die Gruppe von kleineren Sternhaufen. Diese, so glauben die Astronomen, stammen aus einer noch früheren Kollision von NGC 1316: "Die Sternhaufen sind zu alt, um bei dem Zusammenstoß entstanden zu sein, dessen Auswirkungen wir noch heute beobachten", meinte Carl Grillmair vom California Institute of Technology. "Die Sternhaufen müssen also entweder während einer noch früheren Kollision entstanden sein oder aber zu der Galaxie gehört haben, die NGC 1316 verschlungen hat."

Links im WWW

siehe auch:

In sozialen Netzwerken empfehlen

 

Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/1999/02