Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Sternenhimmel
Home : Kalender : Sternenhimmel : Dezember 2007
----------
Dezember 2007

 Mond, Planeten und Pluto im Dezember 2007

 Mondlauf   Entfernung   Entfernung
Letztes Viertel: 1. Dezember
Neumond: 9. Dezember
Erstes Viertel: 17. Dezember

Vollmond: 24. November
Letztes Viertel: 31. Dezember
Sonne
Merkur
Venus
Mond
Mars
0,984 AE
1,450 AE
1,043 AE
59,1 ER
0,590 AE
Jupiter
Saturn
Uranus
Neptun
Pluto
6,232 AE
8,959 AE
20,218 AE
30,578 AE
32,362 AE
Planetenentfernungen für 15. Dezember 2007, 22 Uhr MEZ, Angaben in Astronomischen Einheiten bzw. Erdradien. [ Grafik: Unser Sonnensystem am 15. Dezember 2007 ]


Winteranfang

Der Dezember gehört zu den Monaten des Jahres mit den längsten Nächten. Kurz vor Weihnachten allerdings, haben wir das "Schlimmste" schon wieder überstanden: Der offizielle Winteranfang am 22. Dezember um 7.08 Uhr MEZ markiert die sogenannte Wintersonnenwende: Die Sonne hat den tiefsten Punkt ihrer Bahn erreicht und die Nächte werden wieder kürzer.

Mars in Opposition

Der rote Planet Mars im Sternbild Zwillinge bietet im Dezember ein ganz besonderes Schauspiel: Er steht am 24. Dezember in Opposition zur Sonne, was bedeutet, dass er besonders hell und der Erde sehr nah ist (siehe auch unsere Grafik "Unser Sonnensystem am 15. Dezember 2007"]. Den erdnächsten Punkt erreicht der Mars bereits in der Nacht vom 18. auf den 19. Dezember. Er ist dann "nur" 88,2 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

Mars und Erde kommen sich auf ihren Bahnen etwa alle zwei Jahr so nahe. Die Astronomen nutzen diese Konstellation regelmäßig, um Marssonden zum roten Planeten zu schicken und durch die geringere Entfernung Treibstoff für die Reise zu sparen. Auch in diesem Jahr startete die NASA im August den Marslander Phoenix, der am 25. Mai 2008 den Mars erreichen soll.

Doch nicht nur der Mars ist im Dezember am Himmel zu sehen: Die Venus, unser anderer Nachbar im All, ist im Dezember Morgenstern, wobei sie im Laufe des Monats immer später aufgeht. Sie befindet sich zunächst im Sternbild Jungfrau und dann im Sternbild Waage. Nicht zu sehen ist Jupiter. Dafür baut aber Saturn seine Sichtbarkeit in die Abendstunden aus. Der Ringplanet ist im Sternbild Löwen zu entdecken.

Die Geminiden

Wer den Mars in den Zwillingen schon entdeckt hat, hat auch schon die Stelle am Himmel gefunden, aus der die Geminiden zu kommen scheinen, ein Meteoritenstrom, der sich in der Monatsmitte bemerkbar macht. Ihr Maximum wird für den Morgen des 13. Dezembers erwartet. Die Geminiden haben ihren Namen - wie alle Sternschnuppenströme - von dem Sternbild, aus dem sie zu kommen scheinen, in diesem Fall also aus dem Sternbild Zwillinge. Ursache für die Geminiden ist ausnahmsweise einmal kein Komet, sondern der Asteroid 3200 Phaethon.

Was sonst noch am Himmel zu sehen ist, entnehmen Sie bitte unserer Übersicht über den Fixsternhimmel im Dezember.

|
Werbung
astronews.com ist mir was wert
Unterstützung mit Paypal Flattr this [Konto]
[Unterstützen Sie diese Seite durch eine freiwillige Zahlung | mehr Informationen]
Sternenhimmel
 

Sternkarten
Übersicht
Erläuterungen

Diskutieren Sie im Forum
Beobachtungstipps, Hilfe, Anregungen? Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com-Forum.

Folgen Sie astronews.com
Google+ facebook twitter RSS-Feeds
[mehr über soziale Netzwerke | mehr über RSS-Feeds | Newsletter bestellen]
   
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2014. Alle Rechte vorbehalten.  W3C
Werbung
Werbung