Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Frag astronews.com
Home  : Frag astronews.com  : Fragen : Antwort
----------
Gibt es wirklich diese Säurewolke, die die Erde im Juni 2014 zerstören wird?

Kurz Antwort: Nein, alles absoluter Blödsinn.

Längere Antwort: Natürlich gibt es diese Wolke nicht, auch wenn eine entsprechende Nachricht zu Monatsbeginn auf den Seiten des russischen Radiosenders "Stimme Russlands" veröffentlicht wurde. Als Urheber dieser Behauptung wird darin der Astrophysiker Dr. Albert Sherwinski genannt, "der in Cambridge arbeitet und der NASA nahesteht".

Werbung

Offenbar hat sich aber niemand die Mühe gemacht, einmal in Cambridge nach diesem Dr. Sherwinski zu fragen. Stattdessen wird vielsagend geschrieben: "Die NASA erklärte, sie habe über die Säurewolke keine Angaben. Eine der Meinungen lautet aber, dass die Fachleute schlechte Nachrichten mit Absicht verschweigen, um Panik zu vermeiden."

Hätten die russischen Kollegen wirklich recherchiert, wären sie sicherlich bald beispielsweise auf einen Artikel aus dem Jahr 2005 gestoßen, den der amerikanische Astronom Phil Plait auf seiner wissenschaftlichen Aufklärungsseite Bad Astronomy verfasst hat.

Daraus geht hervor, dass die Geschichte von Dr. Sherwinski und seiner tödlichen Wolke bereits 2005 erstmals erschien. Auch damals griffen einige, eigentlich als seriös geltende Medien die Geschichte auf, obwohl sie damals noch einfacher hätten recherchieren können, durch wenn diese Geschichte ursprünglich in die Welt gesetzt worden war.

Urheber war nämlich die - inzwischen als Printprodukt eingestellte - Publikation Weekly World News, die sich selbst als "einzige vertrauenswürdige Zeitung der Welt" beschrieb. Es war eine Unterhaltungspostille, deren Geschichten größtenteils ausgedacht und teilweise satirisch waren. Es fanden sich dort beispielsweise Berichte über den Sänger Elvis, den eine Hausfrau lange nach seinem Tod im Supermarkt gesehen haben will und über Aliens, die jemanden von der Zuckerkrankheit geheilt haben.

Der angebliche Dr. Sherwinski aus Cambridge wurde in dem Weekly World News-Bericht so zitiert: "Die gute Nachricht ist, dass dadurch einige aktuelle Ideen aus der theoretischen Physik bestätigt werden. Die schlechte Nachricht ist, dass die totale Auslöschung des Sonnensystems bevorsteht."

Die Killerwolke (damals noch als Chaoswolke bezeichnet) hat auch einen eigenen Eintrag in der englischen Wikipedia. Er beginnt mit dem Satz "Die Chaoswolke ist ein Hoax, der auf einen Artikel in der Weekly World News aus dem September 2005 zurückgeht." Als Hoax bezeichnet man eine Falschmeldung, die sich sehr schnell verbreitet, weil sie viele Menschen zunächst für wahr halten. (ds/11. November 2013)

Haben Sie auch eine Frage? Frag astronews.com.

In sozialen Netzwerken empfehlen
|
Werbung
Klicken für weitere Informationen
astronews.com ist mir was wert
Unterstützung mit Paypal Flattr this [Konto]
[Unterstützen Sie diese Seite durch eine freiwillige Zahlung | mehr Informationen]
Frag astronews.com
 
Ihre Frage an astronews.com

 
Archivierte Fragen
Erde | Mond | Sonne | Planeten | Asteroiden und Kometen | Raumfahrt | Universum | Sterne, Galaxien und exotische Objekte | Astronomische Grundbegriffe und Methoden | Physik | diversen anderen Themen

 
Folgen Sie astronews.com
Google+ facebook twitter RSS-Feeds
[mehr über soziale Netzwerke | mehr über RSS-Feeds | Newsletter bestellen]
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C