Werbung
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: "Spukhafte Fernwirkung" erneut bestätigt!

  1. #1
    Registriert seit
    28.07.2005
    Beiträge
    122

    Standard "Spukhafte Fernwirkung" erneut bestätigt!

    Werbung
    Es scheint keinen Ausweg zu geben: Ein von Albert Einstein als "spukhafte Fernwirkung" abgelehntes Phänomen konnte einmal mehr experimentell bestätigt werden. Wie führende Kosmologen und Quantenphysiker im Februar 2017 im Fachblatt "Physical Review Letters" berichteten, verwendeten sie Sternenlicht zur Steuerung einer Messung an Teilchen, die sie in Wien zwischen mehreren Gebäuden umhersausen ließen. Damit schließen die Forscher die Tür zu einer faszinierenden Alternative zur "Quantenverschränkung".

    http://www.spektrum.de/news/wie-real...enkung/1445463

  2. #2
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    4.594

    Standard

    Vielen Dank fürs Teilen.
    Freundliche Grüße, B.

  3. #3
    Registriert seit
    19.02.2014
    Beiträge
    734

    Standard

    Und jetzt entwickeln Quantenforscher Test auf nichtlokale Korrelationen in natürlichen Systemen:
    http://www.pro-physik.de/details/new...hraenkung.html eine noch stärkere Form von Wechselbeziehung.

    Grüße Dip

  4. #4
    Registriert seit
    15.09.2011
    Ort
    Wien
    Beiträge
    220

    Standard

    Zu Ostern feiert man ja im Christentum die Auferstehung Jesu und damit die Überwindung des Todes.
    Florian Neukart ist Forscher für Künstliche Intelligenz, Lektor und Wissenschaftler an der niederländischen Universität Leiden und arbeitet dort zu Quantenphysik und menschlichem Bewusstsein. Seine Hypothese ist, dass Quanteneffekte für das Zustandekommen des Bewusstseins genauso eine Rolle spielen wie makroskopische Effekte.
    Superposition und Verschränkung – die zentralen Eigenschaften von quantenphysikalischen Systemen – seien auf mikroskopischer Ebene im Gehirn vorhanden.
    Würde man Quanten Nanobots in das Gehirn einschleusen, so die Theorie, könnte sich ein künstliches neuronales Netz bilden, das einzelne natürliche Neuronen ergänzt, von diesen lernt und irgendwann auch ersetzt.
    Klarerweise ist das alles gelinde gesagt höchst umstritten und als Wissenschaftler begibt sich der Mann da auf seehr dünnes Eis. Naja Mut hat er jedenfalls !
    http://science.orf.at/stories/2836518/
    Frohe Ostern allerseits
    MT

  5. #5
    Registriert seit
    25.10.2005
    Beiträge
    437

    Standard

    Ich schätze, daß vor allem unsere Vorstellungen davon, was Raum ist, reichlich falsch sind, weil unsere Alltagserfahrungen uns ein falsches Bild vermitteln. Photonen sind nun einmal nicht dem Zeitverlauf, wie wir ihn kennen, unterworfen, denn räumliche Entfernungen und Reisezeiten schrumpfen auf Null, wenn man diese, so wie die Photonen, mit Lichtgeschwindigkeit zurücklegt. Von daher fände ich es eher seltsam, wenn die Entfernung, in welcher die Photonen ausgesandt werden, eine Rolle spielen würde. Unsere Vorstellung, daß ein Photon ein Teilchen ist, welches ausgesandt wird und ohne Bezug zu seinem späteren Absortionspunkt vor sich hinfliegt so wie ein Ball, den man wegwirft, ist vermutlich bereits falsch, da es für das Photon etwas wie ein 'späteres' Auftreffen oder einen 'weit entfernten' Auftreffpunkt ja gar nicht gibt.

  6. #6
    Registriert seit
    05.07.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.146

    Standard

    Das die Eigenzeitdifferenz gleich Null ist, impliziert offensichtlich nicht, dass der raumartige Abstand ebenfalls Null ist. Er ist es offensichtlich nicht. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Abstandsbegriffe.
    Gruß
    Tom

    Ἓν οἶδα, ὅτι οὐδὲν οἶδα.
    Sokrates

  7. #7
    Registriert seit
    25.10.2005
    Beiträge
    437

    Standard

    Zitat Zitat von TomS Beitrag anzeigen
    Das die Eigenzeitdifferenz gleich Null ist, impliziert offensichtlich nicht, dass der raumartige Abstand ebenfalls Null ist. Er ist es offensichtlich nicht.
    Hi Tom,

    woraus folgerst Du das? Ich wär mir da nicht so sicher.

  8. #8
    Registriert seit
    30.03.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.584

    Standard

    Klaus,
    Zitat Zitat von Klaus Beitrag anzeigen
    woraus folgerst Du das? Ich wär mir da nicht so sicher.
    Zeitdilatation sagt dir was, oder?
    Hast du außerhalb des Perry Rhodan-Universums schon mal eine wissenschaftliche Abhandlung zur Raumdilatation gehört oder gelesen?
    Sollte es letzteres geben, würde jedes Photon am Ort seines Entstehens verharren und das Universum wäre dunkel.
    Geändert von FrankSpecht (20.05.2017 um 00:37 Uhr)
    cs, Frank
    frank-specht.de

  9. #9
    Registriert seit
    05.07.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.146

    Standard

    Zitat Zitat von Klaus Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von TomS Beitrag anzeigen
    Das die Eigenzeitdifferenz gleich Null ist, impliziert offensichtlich nicht, dass der raumartige Abstand ebenfalls Null ist. Er ist es offensichtlich nicht. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Abstandsbegriffe.
    woraus folgerst Du das? Ich wär mir da nicht so sicher.
    Das ist elementare Geometrie.

    Der invariante Abstand tau zwischen zwei Ereignissen mit zeitlichem Abstand dt und räumlichem Abstand dr berechnet sich zu

    $$c^2 \, d\tau^2 = c^2 \, dt^2 - dr^2$$

    Diese Definition gilt allgemein und lässt drei Kategorien zu:

    1) raumartige Abstände

    $$d\tau^2 < 0$$

    Diese können nicht als Eigenzeit eines physikalischen Objektes realisiert sein. Bsp.: der Abstand zwischen Erde und Mond zu gleicher Koordinatenzeit, "jetzt", also dt = 0.

    2) zeitartige Abstände

    $$d\tau^2 > 0$$

    Diese können als Eigenzeit eines physikalischen Objektes interpretiert werden. Bsp.: die Zeitdauer, die ich hier an einem festen Ort beim Schreiben dieses Beitrags sitze, also für dr = 0. In diesem Spezialfall dr = 0 sind Eigenzeit tau und Koordinatenzeit t identisch.

    Wenn ein Objekt mit Geschwindigkeit v eine gewisse Strecke dr in einer gewissen Koordinatenzeit dt zurücklegt, dann gilt

    $$dr = v \, dt$$

    Einsetzen liefert

    $$c^2 \, d\tau^2 = (c^2 - v^2) \,dt^2$$

    In dieser Formel steckt letztlich die Zeitdilatation.

    Damit ist auch klar, warum raumartige Abstände nicht durch Eigenzeiten eines Objektes realisiert sein können; dieses müsste sich nämlich mit v > c bewegen.

    3) lichtartigen Abstände

    $$d\tau = 0$$

    Diese können speziell durch Photonen realisiert sein. Man setzt in die o.g. Formel einfach v = c.

    Dies liefert

    $$c^2 \, d\tau^2 = c^2 \, dt^2 - dr^2 = c^2 \, dt^2 - c^2 \, dt^2 = 0$$

    Wir schreiben also (in unserem Koordinatensystem) den Orten der Quelle und des Empfängers eines Photons einen räumlichen Abstand

    $$dr > 0 $$

    zu.

    Und wir schreiben (in unserer Koordinatenzeit) den Momenten der Emission sowie der Absorption einen zeitlichen Abstand

    $$dt > 0$$

    zu.

    Dennoch vergeht für das Photon zwischen Emission und Absorption die Eigenzeit

    $$d\tau = 0$$

    Das ist sozusagen der Grenzfall der Zeitdilatation für v = c.

    Schlussfolgerung - s.o.: Dass die Eigenzeitdifferenz dtau gleich Null ist, impliziert nicht, dass der raumartige Abstand dr ebenfalls Null ist.
    Geändert von TomS (20.05.2017 um 14:34 Uhr)
    Gruß
    Tom

    Ἓν οἶδα, ὅτι οὐδὲν οἶδα.
    Sokrates

  10. #10
    Registriert seit
    05.07.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.146

    Standard

    Werbung
    Das eigtl. spannende ist, dass die neuen Experimente sich mit einem Schlupfloch der QM und der Bellschen Argumentation befassen - der freien Wahl - und das jahrzehntelang übersehen wurde. Die Ergebnisse deuten nun darauf hin, dass i) entweder diese freie Wahl vorliegt - wie bisher implizit angenommen - und dass mit der QM alles in Ordnung ist, oder dass ii) die freie Wahl beschränkt ist, d.h. die Entscheidungen bzgl. der zu messenden Observablen vorherbestimmt sind, die Quantenwelt jedoch möglicherweise doch lokal realistisch ist, im Widerspruch zum QM.
    Geändert von TomS (20.05.2017 um 14:35 Uhr)
    Gruß
    Tom

    Ἓν οἶδα, ὅτι οὐδὲν οἶδα.
    Sokrates

Ähnliche Themen

  1. Elementarteilchenphysik: Materie-Antimaterie-Symmetrie erneut bestätigt
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 15.11.2016, 11:07
  2. Hubble: Erneut Galaxie in Rekordentfernung entdeckt
    Von astronews.com Redaktion im Forum Hubble-Weltraumteleskop
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.03.2016, 23:21
  3. Neutrinos: Offenbar erneut schneller als das Licht
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 116
    Letzter Beitrag: 30.11.2011, 20:32
  4. Oppi entdeckt erneut Meteoriten
    Von TomTom333 im Forum Mission Mars
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.05.2011, 10:12
  5. Extrasolare Planeten: Erneut ein Exoplanet fotografiert?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.09.2008, 21:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C