Werbung
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 35 von 35

Thema: Die Rotationstheorie

  1. #31
    Registriert seit
    18.01.2012
    Beiträge
    108

    Standard

    Werbung
    Zitat Zitat von Laserdan Beitrag anzeigen
    Ja eben, das mache ich ja auch. Mein Problem liegt eher im Gegenteil, der alltäglichen Erfahrung dass sehr viele Menschen das nicht tun, sich rein emotionsbasiert eine Meinung bilden und mit Argumenten nicht mehr bewegt werden können.

    Quasi:
    "The trouble with the world is that the stupid are cocksure and the intelligent are full of doubt."

    Ich mach mir die Mühe, mich zu informieren ja nicht weil ich so toll bin, ich bin einfach von Natur aus skeptisch, ganz besonders den eigenen Biasen gegenüber. Man kann ihnen kaum vollständig entkommen - mir ging es ein wenig auch um eine mögliche alternative Erklärung warum so manch gebildeter Mensch seine Meinung zurückhält. Meist geschieht sowas bei einem frischen Zusammenkommen - man ist mit Leuten unterwegs und trifft dabei z.B. neue Leute die dann eher zum Typ "cocksure" zählen. Im Internet ist das auch weit verbreitet.

    Es ist nicht der Mangel an Bildung (wenn ich's nicht weiß, kann ich ja nicht argumentieren!), sondern der so häufig anzutreffende Mangel an Fragen und Überschuss an unbgründetem Glauben an die eigene Meinung.
    Mit dieser "Einstellung" (eigentlich ist es eine intellektuelle Befähigung, die man aus meiner Sicht nur sehr bedingt erlernen kann) gehörst Du aber zu einer absoluten Randgruppe von vielleicht 5% der Bevölkerung. Lawrence Kohlberg http://de.wikipedia.org/wiki/Lawrence_Kohlberg hat das mal in Bezug auf Moral weltweit untersucht und daraus die durchaus kritisch zu betrachtende, aber wie ich finde sehr gut beschreibende, Stufentheorie des moralischen Verhaltens http://de.wikipedia.org/wiki/Stufent...hen_Verhaltens entwickelt.

    Ich denke was hier ermittelt wurde lässt sich nicht nur auf die Moral anwenden, sondern auf weitere Bereiche menschlichen Denkens und Handeln.

    Wenn ich diese Theorie betrachte, dann kann ich mir zwar vorstellen, das jemand der sich, (wie gerade einmal 5% der Bevölkerung) auf der Postkonventionelle Ebene der 6. Stufe befindet und sich an universalen ethischen Prinzipien orientiert, die Intentionen und das Handeln der anderen 95 % verstehen kann, aber ich denke nicht das dieses umgekehrt für jemanden möglich ist, der sich, wie 70% die Mehrheit der Bevölkerung, auf der Präkonventionelle Ebene und Konventionelle Ebene befindet. Diesen Menschen ist es einfach nicht möglich zu verstehen, wie jemand denkt und handelt, der sich auf Stufe 6. befindet, denn wenn sie das könnten, wären sie ebenfalls dort.

    Dadurch entstehen aus meiner Sicht auch die größten Konflikte, denn es ist nicht möglich dort zu vermitteln, oder mit Erklärungen zu arbeiten, diese greifen einfach nicht und selbst die 25% der Personen, welche sich auf Stufe 5. befinden können dort nicht vermitteln, denn auch wenn es ihnen intellektuell eventuell möglich ist die prinzpiellen Gedankengänge einer Person auf Stufe 6 im Ansatz zu verstehen, so wird es ihnen dennoch nicht möglich sein dieses den anderen Personen zu vermitteln, die sich auf den anderen Ebenen befinden, denn jeder denkt und handelt auf seiner Stufe völlig unterschiedlich und das nicht oberflächlich, sondern grundsätzlich.

    Viele Grüße
    Heiner

  2. #32
    Registriert seit
    25.06.2005
    Beiträge
    3.178

    Standard

    Hallo Heiner,
    Zitat Zitat von Heiner Prahm Beitrag anzeigen
    Dadurch entstehen aus meiner Sicht auch die größten Konflikte, denn es ist nicht möglich dort zu vermitteln, oder mit Erklärungen zu arbeiten, diese greifen einfach nicht
    Kohlberg in allen Ehren, aber was du da schreibst ist eingebildeter elitärer Quatsch. Wir befinden uns in diesem Forum durchaus auf dem Niveau alltäglicher Kommunikation. Aber solltest du damit überfordert sein, wenn dein Einzelhändler die Bio-Milch in ein anderes Regal einsortiert hat, dann lass uns das ruhig wissen.

    Grüsse galileo2609
    RelativKritisch | Pseudowissenschaft auf dem Sezierteller

  3. #33
    Registriert seit
    12.12.2011
    Beiträge
    13

    Standard

    Hallo,
    ich weiß das Urknall ist die Theorie die durchgesetzt hat natürlich durch eine Ide und dann nach Spuren suche endlich einiger Beweise? gefunden. Nur das Fehler was ich immer bei Urknall sehe ist das es mehr fragen Ofen sind als antworten und da durch recht schwerer ist auch das als wirklich zu akzeptieren das es Urknall gab. Die Expansion des Universums? Muss ja nicht stimmen, unsere Sichtweise ist beschränkt und sehr heikel bei so eine große Entfernung. Ja die Galaxien entfernen sich aber der Raum und Universum ist großer als wir denken das ist das gute dabei egal wir groß oder schnell du bist du kannst schön im Universum breit machen in alle Richtungen.

  4. #34
    Registriert seit
    04.07.2008
    Beiträge
    790

    Standard

    Hallo Butik,

    Zitat Zitat von Butik Beitrag anzeigen
    und dann nach Spuren suche endlich einiger Beweise? gefunden.
    es handeln sich dabei um Beobachtungen, die einen Urknall bestätigen und damit auch nahelegen. Ob wirklich ein solcher stattgefunden hat, werden wir nicht sagen können (wie auch, wenn wir nicht dabei waren?), aber was wir können, ist, immer wieder Spuren zu finden, die uns auf denselben Täter zurückführen. Und das fand ja schon oft genug statt, um sagen zu können, dass es diesen Täter wirklich gab und er die Ursache ist.

    Viele werden sich aber vielleicht miteinader streiten, ob das auch wirklich ein Beweis ist und nicht eher eine Vermutung, eine Annahme, worauf ja sicher das Fragezeichen hinter Deinem Wort Beweis beruht. Einige verstehen dies unter dem Beweisen, andere das, wieder andere jenes. Was hier aber einzig relevant ist, ist die mathematisch-naturwissenschaftliche Beweisführung, nicht etwa eine philosophische (von der einige aufgrund der Objektivitätsferne der Menschen meinen, man könne prinzipiell keine Beweise vorlegen) oder andere. Mit dem Beweis im Rechtswesen verhält es sich ähnlich: wer wirklich der Täter war, wird man nie zu hundert Prozent wissen, dennoch kann man Zusammenhänge knüpfen, die insgesamt ein logisches Bündel ergeben. Aber nur weil der Richter nie genau wissen wird, ob der Angeklagte jetzt zweifelslos der Täter war, kann er diesem doch nicht Freispruch erteilen. Dann müsste von vornherein vielleicht jeder Verbrecher Freispruch erhalten.

    Zitat Zitat von Butik Beitrag anzeigen
    Nur das Fehler was ich immer bei Urknall sehe ist das es mehr fragen Ofen sind als antworten und da durch recht schwerer ist auch das als wirklich zu akzeptieren das es Urknall gab.
    Ein Problem mag es jedenfalls sein, dass neue Fragen entstehen (dass einige darin ihre Freude sehen, lassen wir mal beiseite), aber ist das zugleich ein Fehler? Ich rate um Vorsicht: dieses Forschungsgebiet ist kein Einzelfall. Vielmehr wirst Du überall, wo Du nur hinschaust, bemerken, dass man immer wieder neue Fragen stellen kann. Wie viele Fragen haben sich uns heutzutage in der Medizin, in der Biologie, in der Weltraumforschung, aber auch in der Soziologie, in der Psychologie und in der Politik ergeben? Sehr viele. Sie entstanden alle durch immer intensivere Forschung, während es in den Anfangsjahren nur grobe Übersichten gab, als der Mensch noch nicht diese Fragen stellen konnte (Beispiel: erst durch die Entdeckung des Atoms (Atom = eine Antwort auf die Frage, was der kleinste Baustein der Welt ist - gr. átomos: das Unteilbare) konnten hunderte, wenn nicht tausende neue Fragen das Atom betreffend gestellt werden, vorher ging das nicht). Du siehst also, dass dieses Phänomen "es entstehen mehr Fragen, als beantwortet werden konnte" ein natürliches Prinzip ist, das nicht auf eine Fehlerhaftigkeit in der Forschung, sondern rein auf das Forschen selbst beruht.

    Damit ist es auch kein Argument gegen den Urknall.

    Zitat Zitat von Butik Beitrag anzeigen
    Die Expansion des Universums? Muss ja nicht stimmen, unsere Sichtweise ist beschränkt und sehr heikel bei so eine große Entfernung. Ja die Galaxien entfernen sich aber der Raum und Universum ist großer als wir denken das ist das gute dabei egal wir groß oder schnell du bist du kannst schön im Universum breit machen in alle Richtungen.
    Ich verstehe nicht, was genau Du damit sagen willst. Ich kann kein Gegenargument zur Expansion herauslesen, das ich nachvollziehen kann.
    Geändert von Infinity (09.02.2012 um 12:47 Uhr)

  5. #35
    Registriert seit
    21.01.2005
    Beiträge
    926

    Standard

    Werbung
    Der User "unipohl" wurde von mir soeben auf eigenen Wunsch gelöscht. S. D.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C