Werbung
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: La Silla: Mindestens fünf Planeten um HD 10180

  1. #1

    Standard La Silla: Mindestens fünf Planeten um HD 10180

    Werbung
    Mit Hilfe des Spektrographen HARPS am 3,6-Meter-Teleskop der ESO in La Silla haben Astronomen einen Stern entdeckt, um den mindestens fünf Planeten kreisen. Zudem fanden sie Hinweise auf zwei weitere Welten in dem System. Das Team entdeckte außerdem eine Regelmäßigkeit bei den Planetenabständen ähnlich der Titus-Bode-Reihe im Sonnensystem. (25. August 2010)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Gebürtig in der Kurpfalz - dem Herzen Deutschlands :-) Mittlerweile im tiefsten Schwabenland lebend
    Beiträge
    1.444

    Standard

    Ich frage mich ja wie das System auf Dauer stabil sein soll wenn da neptungroße Brocken auf relativ engem Raum herumkurven.

    In dem Zusammenhang wäre es interessant zu wissen wie groß und wie alt ist dieser Stern ist.

    Gruß Alex
    Meine Musikprojekte
    Mein privater Welo

    Ich beschäftige mich "nur" theoretisch und hobbyistisch mit der Astronomie. Meine Kenntnisse und folglich alles was ich hier schreibe beruhen rein auf einem abgebrochenen Physikstudium und populärwissenschaftlicher Literatur und meinen Schlußfolgerungen aus daraus hervorgehenden nicht vollständigen Informationen. Bei sachlich falschen Aussagen bitte ich darum (und freue mich darauf) von fachlicher Seite her korrigiert zu werden.

  3. #3
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    5.923

    Standard

    Zitat Zitat von Alex74 Beitrag anzeigen
    In dem Zusammenhang wäre es interessant zu wissen wie groß und wie alt ist dieser Stern ist.
    7,3E9 Jahre

    Herzliche Grüße

    MAC

    http://en.wikipedia.org/wiki/HD_1018...ass501_3_941-5
    http://cdsarc.u-strasbg.fr/viz-bin/Cat?cat=V/130&
    Geändert von mac (25.08.2010 um 14:15 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Gebürtig in der Kurpfalz - dem Herzen Deutschlands :-) Mittlerweile im tiefsten Schwabenland lebend
    Beiträge
    1.444

    Standard

    Das ist alt.

    Die Planetenorbits müssen also trotzdem sehr stabil sein.

    Und bei Merkur zweifelt man diese Stabilität an, obwohl der lange nicht so nah am Stern ist und der gravitative Einfluß der nahen Klein-Gasriesen dort deutlich größer (alleine von Planet c auf b das über 600-fache) ausfällt als der von Jupiter?
    Meine Musikprojekte
    Mein privater Welo

    Ich beschäftige mich "nur" theoretisch und hobbyistisch mit der Astronomie. Meine Kenntnisse und folglich alles was ich hier schreibe beruhen rein auf einem abgebrochenen Physikstudium und populärwissenschaftlicher Literatur und meinen Schlußfolgerungen aus daraus hervorgehenden nicht vollständigen Informationen. Bei sachlich falschen Aussagen bitte ich darum (und freue mich darauf) von fachlicher Seite her korrigiert zu werden.

  5. #5
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    Nancy, F, Erde
    Beiträge
    5.935

    Standard

    Merkurs kleine Masse ist ja gerade der Grund für die - langfristige, statistische - Instabilität. Die Bahen der Planeten im Sonnensystem sind ja schon "stabil", sonst hätten sie sich nicht 4.5 Mrd Jahre gehalten - aber ich nehme an, du sprichst auf die Modelle an, in denen Merkur irgendwann mit der Venus oder der Erde kollidiert. Dies ist aber nur möglich, weil seine Masse gering ist und seine Bahn exzentrisch.

    Die Bahnen der "Neptune" wurden jedoch durch Gezeitenkräfte zirkularisiert - die ersten vier sind alle näher am Stern dran als Merkur, und ihre Bahnen sind deutlich weniger exzentrisch. Zudem braucht es auch mehr, um sie quasi aus der Bahn zu schubsen, eben weil ihre Masse deutlich höher ist.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten...
    Final-Frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

  6. #6
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Gebürtig in der Kurpfalz - dem Herzen Deutschlands :-) Mittlerweile im tiefsten Schwabenland lebend
    Beiträge
    1.444

    Standard

    Ich meinte vor allem die Situation des (vermutlich vorhandenen) innersten, kleinsten Planeten. Die Kräfte die an seiner runden Bahn zerren sind wie gesagt deutlich größer als jene des Jupiter an Merkur, auch relativ zur größeren Masseträgheit des Exoplaneten.
    Meine Musikprojekte
    Mein privater Welo

    Ich beschäftige mich "nur" theoretisch und hobbyistisch mit der Astronomie. Meine Kenntnisse und folglich alles was ich hier schreibe beruhen rein auf einem abgebrochenen Physikstudium und populärwissenschaftlicher Literatur und meinen Schlußfolgerungen aus daraus hervorgehenden nicht vollständigen Informationen. Bei sachlich falschen Aussagen bitte ich darum (und freue mich darauf) von fachlicher Seite her korrigiert zu werden.

  7. #7
    Registriert seit
    13.10.2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    62

    Standard

    Auf eine solche Nachricht habe ich bereits seit dem Jahr 2006 gewartet, als in diesem Forum über die Titius-Bode Reihe diskutiert wurde.

    Die Daten der neuen Entdeckung und von anderen Planetensystemen lieferten zudem Hinweise auf ein bestimmtes Muster in den Abständen der Planeten von ihrem Zentralstern - ähnlich der Titus-Bode-Reihe im Sonnensystem. "Dies könnte", so Michel Mayor aus Genf, "ein Indiz für die Entstehungsprozesse dieser Planetensysteme liefern."
    Nicht nur die Abstände der Planeten von ihrer Sonne auch die Masse der Planeten eines Sonnensystems sind nach meiner Überzeugung logarithmisch-normalverteilt. Dies könnte Mayor leicht mit Hilfe eines logarithmischen Wahrscheinlichkeitsnetzes nachprüfen.

    Meine Freude über eine solche Nachricht wird nur etwas dadurch getrübt, dass wenn meine Vermutung aus dem Jahr 2006 zutrifft, ein Sonnensystem den gleichen Gesetzmäßigkeiten wie ein simples Vorratslager folgt.
    Geändert von kosmos (25.08.2010 um 15:41 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler korrigiert

  8. #8
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    Nancy, F, Erde
    Beiträge
    5.935

    Standard

    Die Kräfte die an seiner runden Bahn zerren sind wie gesagt deutlich größer als jene des Jupiter an Merkur, auch relativ zur größeren Masseträgheit des Exoplaneten.
    Aber die Kräfte seines Sterns sind eben noch viel grösser - dieser zirkularisiert die Bahnen der nahe gelegenen Planeten, so wie Jupiter die Bahnen der galileischen Monde zirkularisiert.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten...
    Final-Frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

  9. #9
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.065

    Standard

    Hallo kosmos,
    Zitat Zitat von kosmos Beitrag anzeigen
    Nicht nur die Abstände der Planeten von ihrer Sonne auch die Masse der Planeten eines Sonnensystems sind nach meiner Überzeugung logarithmisch-normalverteilt.
    naja, ein gewisses "Muster" im Abstand und in der Masse der Planeten eines Planetensystems würde mich nicht wundern.

    Nach genug Umläufen könnten z.B. Bahnresonanzen für ein gewisses "Muster" der Abstände (der übrig gebliebenen Planeten) sorgen.

    Die Geometrie, Zusammensetzung und Kinematik der protoplanetaren Scheibe könnte auch zu gewissen Merkmalen der resultierenden Planeten führen. U.a. eben auch Massenverteilung oder Zusammensetzung (Gestein-, Gas- oder Eisplanet)...

    Die "Muster" eines alten Planetensystems sagen aber deshalb vermutlich auch nicht allzuviel über das junge Planetensystem aus. Soll heißen: Planetensysteme können sich im Laufe der Jahrmilliarden verändern...

    Gruß,
    Christian

  10. #10
    Registriert seit
    08.06.2008
    Beiträge
    326

    Standard

    Werbung
    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen

    Die Bahnen der "Neptune" wurden jedoch durch Gezeitenkräfte zirkularisiert - die ersten vier sind alle näher am Stern dran als Merkur, und ihre Bahnen sind deutlich weniger exzentrisch. Zudem braucht es auch mehr, um sie quasi aus der Bahn zu schubsen, eben weil ihre Masse deutlich höher ist.
    Das spielt bei der Gravitationskraft keine Rolle. Jeder Planet spürt wegen der Äquivalenz von Schwerer und träger Masse nur eine Beschleunigung.
    Ich würde mal behaupten, dass die Regelmäßigkeit, die im Artikel angesprochen ist, dafür sorgt, dass das System stabil bleibt - auch wenn sie anderen Gesetzen gehorcht als die Titius-Bode-Reihe im Sonnensystem. Die Planeten sollten alle gegenseitig in Resonanz sein.

Ähnliche Themen

  1. Außerirdische: Gut oder Böse?
    Von SRMeister im Forum SETI
    Antworten: 281
    Letzter Beitrag: 15.04.2014, 15:41

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C