PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Entfernungsmessung: Wie kommen Irrtümer zustande?



captain kirk
23.03.2008, 20:33
hallo!

lange zeit galt die kleine magellanische wolke als unser nächster nachbar in der lokalen gruppe. seit kurzem wissen wir, dass ein anderer zwergsphäroid der naheste begleiter der milchstraße ist, nämlich der "sagitarius dwarf".

wie kommt es, dass wir die entfernung zu den weitest entfernten galaxien (ca. 13,8 milliarden lichtjahre) bestimmen können, aber die entfernung zu unseren nachbargalaxien nicht exakt kennen?

bitte laiengerechte antworten. danke!

Ich
23.03.2008, 23:19
wie kommt es, dass wir die entfernung zu den weitest entfernten galaxien (ca. 13,8 milliarden lichtjahre) bestimmen können, aber die entfernung zu unseren nachbargalaxien nicht exakt kennen?
Wir kennen beides nicht exakt. Die Schwierigkeit besteht in der Tat darin, dass wir keinen Meterstab haben, mir dem wir einfach mal ausmessen können. Man behilft sich mit komplizierteren Methoden (http://www.astro.ucla.edu/~wright/distance.htm).

FrankSpecht
24.03.2008, 00:11
Moin,

Zum einen gilt @Ichs Antwort.

Zum anderen ist es aber auch so, dass Quasare manchmal leichter zu identifizieren sind als nahe Zwerggalaxien.

Im Fall der Sagittarius Dwarf ist es z.B. so, dass die Einzelsterne der Galaxie im Sternenmeer unserer Milchstraße "untergehen", also nicht einfach als "Nebel" zu sehen sind. Erst durch Messung der dynamischen Sternbewegung und anderer Faktoren konnte die Sagittarius Dwarf als nahe Zwerggalaxie enttarnt werden.

http://www.solstation.com/x-objects/sag-deg.htm